Vereinsfahrt nach Luxemburg 2005

           

Am 30.04.05 hatten wir eine Vereinsfahrt zum Tauchturm nach Luxemburg mit anschließendem Rahmenprogramm durchgeführt. Insgesamt waren wir 43 Personen. Ein Tauchkamerad fuhr den Bus, der für das ganze Tauchgepäck und die mitgeführte Verpflegung noch zusätzlich einen Anhänger benötigte.

 

Der Tauchturm war für zwei Stunden für uns reserviert und konnte während dieser Zeit voll genutzt werden. Eine ideale Gelegenheit für unseren taucherischen Nachwuchs erste Erfahrungen in einem 15 m tiefen Gewässer unter optimalen Bedingungen zu machen. Auch die erfahrenen Taucher unserer Abteilung hatten fleißig von der Gelegenheit Gebrauch gemacht, um das ein oder andere wieder zu üben. Während die Einen trainierten, spielten die Anderen Unterwasser- Frisby. Die Zeit verging viel zu schnell, von Langeweile keine Spur. Einige interessante Szenen wurden gefilmt und fotografisch festgehalten. Diese werden ihren Beitrag zu unserem Vereinsfilm am Jahresende liefern.

Die vorbereiteten Übungen verliefen reibungslos und alle Beteiligten fanden den Besuch des Bades toll.

 Gleich nach dem Verlassen des Bades konnten sich alle bei einem Imbiss mit Wurst, Käse und Kuchen stärken, der schon vor dem Bus von Ferdi aufgebaut worden war. Nach dem Tauchen im Turm, jetzt auch von Hunger und Durst befreit, fuhren wir weiter nach Remich, um dort die Sektkellerei St. Martin zu besuchen.  

Einen Teil der insgesamt 1,5 km langen Stollen der Sektkellerei, in denen Sommer wie Winter eine Temperatur von ca. 13°C herrscht, konnten wir kennen lernen. Wir hatten eine interessante Führung erlebt, bei der man einiges über die Herstellung des Sektes erfahren konnte. Gekrönt wurde diese Führung durch die anschließende Verkostung des hauseigenen Produktes. Natürlich konnte dieses auch gekauft werden.                      

Weiter ging es zur Abfahrtstelle der Moselfähre und bei strahlendem Sonnenschein hatte jeder Gelegenheit während einer einstündigen Moselfahrt zu relaxen und die Landschaft zu genießen. Hier wurden unter anderem die nächsten Tauchgänge geplant und man hörte manche Fachsimpelei.

 

Danach hatten wir einen kurzen Weg auf die deutsche Seite zurück zu legen, um dort gemeinsam Essen zu gehen. Hier gab es gut schmeckende riesige Portionen und so manches Gericht konnte nicht aufgegessen werden. Gut gesättigt traten wir dann gegen ca. 21.30 Uhr die Rückfahrt an. 

Insgesamt ein gelungener Tag, den wohl jeder in guter Erinnerung behalten wird.

  

Angaben Stand: Mai 2005

 Heinz Krämer